X
Schnellnavigation und Seitenhilfe
Weitere Funktionen

Wärmepumpe

Wärmepumpenförderung für Wohngebäude und Nicht-Wohngebäude

Wie in den vergangenen Jahren wird auch 2018 das Wärmepumpenförderprogramm der TIWAG fortgesetzt. TIWAG unterstützt somit weiterhin die ökologisch sinnvolle und energieeffiziente Nutzung von regenerativer Umgebungswärme und leistet einen wichtigen Beitrag zur Reduktion von Treibhausgas-Emissionen und des Endenergieverbrauchs in Tirol.
Gefördert werden elektrisch betriebene Wärmepumpen im Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus (3 bis 10 Wohneinheiten) und großvolumigem Wohnbau (>10 Wohneinheiten) im Neubau und im Bestandswohngebäude. Weiters werden elektrisch betriebene Wärmepumpen in Nichtwohngebäuden gefördert. Die Gebäudetypen sind laut BGBl. II vom 30. Juni 2016 wie folgt definiert: Einfamilienhäuser (EFH) mit 1 oder 2 Wohneinheiten, Mehrfamilienhäuser (MFH) mit 3 bis 10 Wohneinheiten, großvolumiger Wohnbau (GVWB) ab 11 Wohneinheiten. Für die Nichtwohngebäude sind folgende Gebäude-Typen definiert: Bürogebäude, Kindergärten und Pflichtschulen, Höhere Schulen und Hochschulen, Hotels, Gaststätten. Diese Typen sind in folgende Kategorien unterteilt: Altbau vor 1919, Bestand 1919-2000, Bestand ab 2001.
Für die Planung, Installation und Inbetriebnahme Ihrer Wärmepumpenanlage empfehlen wir Ihnen die Beauftragung geschulter Fachleute. Geprüfte Tiroler Wärmepumpeninstallateure finden Sie auf der Homepage des Netzwerk Wärmepumpe Tirol.

Wärmepumpenförderung Einfamilienhaus

Die TIWAG fördert elektrisch betriebene Wärmepumpen zur Raumklimatisierung oder Raumklimatisierung und Warmwasserbereitstellung entweder in Kombination, als Einzelsystem oder mit anderen Energiebereitstellungssystemen, die im Rahmen einer Gebäudeerrichtung oder -sanierung installiert oder gegen Altanlagen ausgetauscht werden.
Die Förderung für neu errichtete Heizungswärmepumpen im Neubau und im Bestandswohngebäude für Einfamilienhäuser in Tirol sieht in Kombination mit einem Produkt der FairOnline Familie eine Energiegutschrift (ohne Netzgebühren, Steuern und Abgaben) von pauschal 3.000 kWh vor. Dies entspricht einem durchschnittlichen Jahresenergiebedarf einer Wärmepumpe im Einfamilienhaus. Weiters wird die Aufrüstung der Heizungswärmepumpe mit einer smarten Technologie und gegen Datenbereitstellung pauschal mit 150 Euro unterstützt. Ist eine Aufrüstung der Wärmepumpe nicht möglich, ist ein alternatives System zur Strommessung der Wärmepumpe vorzusehen, welches die Daten per Web-Portal und/oder App zur Verfügung stellt.
Smarte Technologie für Wärmepumpen ist wie folgt definiert: Strom- und Wärmemengenzähler in der Wärmepumpe integriert, Zugriff auf die Messdaten per Web-Portal und/oder App möglich.
Die Energiegutschrift wird mit der Stromrechnung der TIWAG in jährlichen Teilbeträgen über einen Zeitraum von 5 Jahren ausbezahlt.

Wärmepumpenförderung Mehrfamilienhaus, großvolumiger Wohnbau und Nicht-Wohngebäude

Die Förderung für Heizungswärmepumpen von Mehrfamilienhäusern (MFH), großvolumigen Wohnbau (GVWB) und Nicht-Wohngebäuden (NWG) im Neubau und im Bestandswohngebäude beträgt 100,00 Euro pro Kilowatt elektrischer Leistungsaufnahme am Betriebspunkt gemäß EHPA-Gütesiegel.

Servicestelle für Information, Beratung und Einreichung:

Die Einreichung der Förderansuchen im Zusammenhang mit dem TIWAG-Energieeffizienzpaket 2018 ist bis 31.12.2018 bei TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG, Abteilung Stromvertrieb / Kundenberatung, Eduard-Wallnöfer-Platz 2, 6020 Innsbruck möglich (energieberatung@tiwag.at , Tel.: 050607-23456, Fax: 050607-21192).

Kürzelerklärung:

EFHEinfamilienhaus, Wohngebäude mit 1 - 2 Wohneinheiten
MFHMehrfamilienhaus, Wohngebäude mit 3 - 10 Wohneinheiten
GVWBGroßvolumiger Wohnbau, Wohngebäude mit mehr als 10 Wohneinheiten
NWGNicht-Wohngebäude, z.B. Bürogebäude, Schulen, Hotels, Gaststätten, Sportstätten, etc.

 

Die Antragsformulare 2018 finden Sie hier.

scroll up