X
Schnellnavigation und Seitenhilfe
Weitere Funktionen

Kraftwerkspark

Unsere Kraftwerke im Überblick

Zur sicheren Stromversorgung der Bevölkerung und Wirtschaft Tirols sowie zur Erfüllung ihrer Aufgaben in der europäischen Energiewirtschaft betreibt die TIWAG neun große und zahlreiche kleine und mittlere Wasserkraftwerke. Zum Bestand gehören zudem drei Biomasse-Fernheizkraftwerke. Die installierte Leistung aller Anlagen liegt bei 1.540 MW.

TIWAG Kraftwerkspark Kraftwerk Langkampfen Kraftwerk Kirchbichl Achenseekraftwerk Kraftwerk Amlach Kraftwerk Silz Kraftwerk Kühtai Kraftwerk Imst Kraftwerk Kaunertal
Kraftwerk Kaunertal - Speichersee Gepatsch Luftaufnahme des Kraftwerk Kaunertal Maschine im Kraftwerk Kaunertal

Kraftwerk Kaunertal

Dieses Kraftwerk zählt zu den größten Speicherkraftwerken Österreichs. Es wurde in der Zeit von 1961 bis 1964 erbaut und nutzt das rund 900 Meter hohe Gefälle zwischen dem hinteren Kaunertal und dem Inntal bei Prutz.

Am Ende des Kaunertales befindet sich auf 1.660 m Seehöhe der ca. 6 Kilometer lange Mandarfenboden. Er bietet günstige natürliche Voraussetzungen für den Bau des großen Speichers Gepatsch, der zu einem beachtlichen Teil aus Schmelzwässern der vergletscherten Gebirgswelt des Kaunertales gespeist wird. Das Einzugsgebiet des Speichers Gepatsch wurde durch Bachüberleitungen aus dem benachbarten Pitz- und Radurschltal auf 279 Quadratkilometer ausgeweitet.

Bei seiner Fertigstellung war der Gepatschdamm der zehnthöchste Schüttdamm der Welt, heute ist er noch immer der höchste geschüttete Damm Österreichs. Seine Dammkrone ist 600 Meter lang, die größte Höhe über der Gründungssohle beträgt 153 Meter.

Je nach Speicherstand beträgt die maximal mögliche Kraftwerksleistung zwischen 325 und 392 Megawatt. In einem durchschnittlichen Wasserjahr können 661 Gigawattstunden elektrische Energie erzeugt werden. Dies entspricht dem durchschnittlichen Jahresverbrauch von ca. 188.800 Haushalten.

Energie- und Wasserwirtschaft
Einzugsgebiet279 km2
Einziehbare Wasserfracht im Regeljahr323 Mio. m3
Regeljahreserzeugung661 GWh
Nutzinhalt des Speichers Gepatsch139 Mio. m3
Rohfallhöhe793 - 895 m
Werksleistung (abhängig vom Speicherstand)325 - 392 MW
Außenansicht vom Kraftwerk Imst Kaverne Imst Kugelschieber im Kraftwerk Imst

Kraftwerk Imst

Das Kraftwerk Imst ist ein Laufkraftwerk mit Tagesspeicher und wurde in den Jahren 1953 bis 1956 errichtet. In der Aufbauphase der Tiroler Wirtschaft nach dem Staatsvertrag war es die wichtigste Stütze der Tiroler Elektrizitätsversorgung und trug wesentlich dazu bei, dass der Strompreis in Tirol schon damals deutlich unter dem österreichischen Durchschnitt gehalten werden konnte.

Auch heute noch zählt Imst zu den größten Kraftwerken des Landes. Mit einer Maschinenleistung von 89 Megawatt und einer durchschnittlichen Jahreserzeugung von 550 Gigawattstunden deckt es rund 10 % des derzeitigen Jahresbedarfs an elektrischer Energie in Tirol ab.

Das Kraftwerk nutzt das natürliche Gefälle des Inn zwischen Prutz und Imst. Durch den Bau des 12,3 Kilometer langen Druckstollens, der innerhalb des Venetmassivs verläuft und das "Innknie" bei Landeck abschneidet, konnte am wasserreichsten Fluss des Landes eine für ein Laufkraftwerk ungewöhnlich große Fallhöhe von 143,5 Metern erzielt werden.

Energie- und Wasserwirtschaft
Einzugsgebiet Inn2.694 km2
Einzugsgebiet Pitzbach298 km2
Durchfluss85m3/sec
Fallhöhe143,5 m
Werkshöchstleistung89 MW
Regeljahreserzeugung550 GWh
Energieinhalt Tagesspeicher Runserau0,24 GWh
Länge der Ausleitungsstrecke25,64 km
Außenansicht vom Kraftwerk Kühtai Außenansicht Kraftwerk Kühtai Kraftwerk Kühtai Kraftwerk Kühtai

Kraftwerksgruppe Sellrain-Silz: Kraftwerk Kühtai

Die Kraftwerksgruppe Sellrain-Silz besteht aus den beiden Speichern Finster- und Längental. Auf einer Seehöhe von ca. 2.000 m, am Ufer des Speichers Längental, befindet sich das Kraftwerk Kühtai, das als Pumpspeicher-Kraftwerk ausgelegt ist und im Wälzbetrieb zwischen den beiden Speichern arbeitet.

Zwischen den Kraftwerken Kühtai und Silz wird eine weitere, überaus beträchtliche Fallhöhe von 1.257,5 Metern zur Stromerzeugung genutzt.

Energie- und Wasserwirtschaft
Einzugsgebiet (Kraftwerksgruppe)139 km2
Einziehbare Wassermenge im Regeljahr153,4 Mio. m3
Rohfallhöhe Oberstufe319 - 440 m
Größte Gesamtleistung der Werksgruppe781 MW
Nutzinhalt des Jahresspeichers Finstertal60 Mio. m3
Kraftwerk Kühtai
Zwei vertikalachsige, reversible Maschinensätze, bestehend
aus Francis-Spiralturbine (als Pumpspeicherturbine ausgeführt)
und Motorgenerator mit Anfahrmotor
Turbinenbetriebmax. 289 MW
Pumpbetrieb242 MW
Nenndrehzahl des Maschinensatzes600 U/min
Außenansicht Kraftwerk Silz Laufrad Kraftwerk Silz Kraftwerk Silz Außenaufnahme Kraftwerk Silz

Kraftwerksgruppe Sellrain-Silz: Kraftwerk Silz

Das Kraftwerk Silz, im Inntal zwischen den Orten Silz und Stams gelegen, ist die Haupt- und Unterstufe der Kraftwerksgruppe Sellrain-Silz.

Die zwei vertikalachsigen Maschinensätze, bestehend aus je einer sechsdüsigen Pelton-Freistrahlturbine, sind weltweit die viertstärksten ihrer Art. Die wassergekühlten Generatoren erbringen eine Leistung von je 352 MVA.

Energie- und Wasserwirtschaft
Einzugsgebiet (Kraftwerksgruppe)139 km2
Einziehbare Wassermenge im Regeljahr153,4 Mio. m3
Rohfallhöhe Unterstufe1.238 - 1.257 m
Nutzinhalt des Zwischenspeichers Längental3 Mio. m3
Arbeitsvermögen531 GWh
Krafthaus Silz
Zwei vertikalachsige Maschinensätze, bestehend
aus sechsdüsiger Freistrahlturbine und voll-
ständig wassergekühltem Generator
1-Maschinen-Betriebmax. 266 MW
2-Maschinen-Betriebmax. 500 MW
Nennleistung eines Generators bzw. Blocktransformators352 MVA
Nenndrehzahl des Maschinensatzes500 U/min
Außenansicht des Achenseekraftwerks Maschine im Achenseekraftwerk Luftaufnahme vom Achensee

Achenseekraftwerk

Als Wiege der TIWAG verkörpert dieses Kraftwerk mit seinem Bau die Gründung der späteren Landesgesellschaft. Das Kraftwerk selbst wurde 1927 in Betrieb genommen und war damals das größte Speicherkraftwerk Österreichs.

Als Naturspeicher fungiert der rund 10 Kilometer lange Achensee, der bis zu einem Kilometer breit ist und eine maximale Tiefe von 133 Metern erreicht. Bei vollem Wasserstand liegt der Seespiegel rund 930 Meter über dem Meer.

Der natürliche Abfluss des Achensees verläuft als Seeache nach Norden zur Isar. Um die Wasserkraft optimal zu nutzen, wurde der Abfluss des Achensees nach Süden zum Inn umgeleitet, wo eine Rohfallhöhe von 390 Metern zur Verfügung steht.

Fünf Pelton-Turbinen mit einer Leistung von 79 MW erzeugen jährlich rund 219,5 Gigawattstunden elektrische Energie, davon mehr als die Hälfte im Winterhalbjahr.

Energie- und Wasserwirtschaft  
Einzugsgebiet 218 km2
Gewässer Achensee
Natürlicher Zufluss Oberaubach
Beileitungen Ampelsbach und Unteraubach
Überleitungen Dürrache und Kesselbach
Ausbauwassermenge 25 m3/sec
Fallhöhe 390 m
Engpassleistung 79 MW
Regeljahreserzeugung 219,5 GWh
Lageplan Kirchbichl Wehranlage mit Dotierkraftwerk und Fischwanderhilfe Kraftwerk Kirchbichl Maschinenhalle Krafwerk Querschnitt Maschine 4 Außenansicht vom Kraftwerk Kirchbichl Rohrturbine Maschine 4 KW Kirchbichl Maschinenhalle Kraftwerk Kirchbichl Innenansicht vom Kraftwerk Kirchbichl Wehranlage Kraftwerk Kirchbichl Turbinenmodell beim Kraftwerk Kirchbichl

Innkraftwerk Kirchbichl - Dotierkraftwerk Kirchbichl

Das Innkraftwerk Kirchbichl erzeugt seit 1941 Grundlaststrom für Tirol. Es nutzt das große Wasserdargebot des Inn bei einem verhältnismäßig geringen Gefälle. Im Kraftwerk sind Kaplanturbinen installiert. Diese Turbinenart ist am besten zur Abarbeitung großer Wassermengen bei niederem Gefälle geeignet. Von 2017 bis 2020 wurden im Zuge einer Sanierungsoffensive ein Dotierkraftwerk und ein vierter Maschinensatz zur Effizienzsteigerung der Anlage errichtet. Ein wesentlicher Aspekt dieses Erweiterungsprojektes war die Verbesserung des Hochwasserschutzes und die Herstellung der Fischpassierbarkeit durch entsprechende Maßnahmen im Rahmen einer umfassenden ökologischen Sanierung. Mit der Erweiterung werden rund 34 Mio. Kilowattstunden pro Jahr mehr an erneuerbarer Energie erzeugt. Insgesamt produziert das erweiterte Kraftwerk Kirchbichl jährlich 164 Mio. Kilowattstunden (kWh) saubere, CO2-freie Energie für das Tiroler Stromnetz.

Energiewirtschaftliche Kennzahlen zum Kraftwerk Kirchbichl    
Einzugsgebiet   9.310 km2
Gewässer   Inn
Ausbaudurchfluss QA   484 m3/sec
Nutzfallhöhe maximal / nutzbar   9,7 m / 9,0 m
Engpassleistung   37,2 MW
Regelarbeitsvermögen im Jahr   158,57 GWh
Energiewirtschaftliche Kennzahlen zum Dotierkraftwerk    
Ausbauwassermenge QA   15 m3/sec
Bruttofallhöhe   6,0 m
maximale Leistung bei QA   0,7 MW
Regelarbeitsvermögen im Jahr   5,29 GWh
Elektromaschinelle Einrichtung Dotierkraftwerk Kirchbichl    
Turbine   Kaplanturbine
Laufraddurchmesser   1,76 m
Generator   3-Phasen-Synchrongenerator
Nennleistung   0,7 MW
Nennspannung   0,4 kV
Nenndrehzahl   214 U/min
Elektromaschinelle Einrichtungen Kraftwerk Kirchbichl    
Maschine 1    
Turbine   Kaplanturbine
Nennwassermenge QTN   116 m3/sec
Nennfallhöhe HTN   8,9 m
Laufraddurchmesser   4,5 m
Generator   3-Phasen-Synchrongenerator
Nennleistung PGN   9,2 MW
Nennscheinleistung SN   10,5 MVA
Nennspannung UN   6,3 kV
Nennfrequenz fN   50 Hz
Nenndrehzahl   100 U/min
Maschine 2    
Turbine   Kaplanturbine
Nennwassermenge QTN   108 m3/sec
Nennfallhöhe HTN   8,9 m
Laufraddurchmesser   4,5 m
Generator   3-Phasen-Synchrongenerator
Nennleistung PGN   8,6 MW
Nennscheinleistung SN   9,8 MVA
Nennspannung UN   6,3 kV
Nennfrequenz fN   50 Hz
Nenndrehzahl   100 U/min
Maschine 3    
Turbine   Kaplanturbine
Nennwassermenge QTN   60 m3/sec
Nennfallhöhe HTN   8,9 m
Laufraddurchmesser   3,2 m
Generator   3-Phasen-Synchrongenerator
Nennleistung PGN   4,8 MW
Nennscheinleistung SN   5,5 MVA
Nennspannung UN   6,3 kV
Nennfrequenz fN   50 Hz
Nenndrehzahl   136 U/min
Maschine 4    
Turbine   Kaplan-Rohrturbine
Nennwassermenge QTN   200 m3/sec
Nennfallhöhe HTN   9,3 m
Laufraddurchmesser   5,2 m
Generator   3-Phasen-Synchrongenerator
Nennleistung PGN   16 MW
Nennscheinleistung SN   20 MVA
Nennspannung UN   6,3 kV
Nennfrequenz fN   50 Hz
Nenndrehzahl   100 U/min
     
Außenansicht vom Kraftwerk Langkampfen Kraftwerk Langkampfen Kraftwerk Langkampfen Kraftwerk Langkampfen

Kraftwerk Langkampfen

Das Kraftwerk Langkampfen wurde im November 1998 in Betrieb genommen. Das Laufkraftwerk befindet sich zwischen den beiden Innstaustufen Kirchbichl und Ebbs-Oberaudorf und beansprucht insgesamt 9 km Flussstrecke. Um das 8,3 Meter hohe Gefälle dieser Strecke zu nutzen, musste der Inn von der Wehranlage flussabwärts bis zur Kufsteiner Innbrücke etwas eingetieft werden.

Das Hauptbauwerk, bestehend aus Kraftwerk und Wehranlage, wurde quer zum Flussverlauf errichtet. Im Inneren des Kraftwerkes sind zwei Maschinensätze installiert. Sie bestehen aus je einer Kaplan-Rohrturbine und einem Synchron-Generator. Mit einer Maschinenleistung von 31,5 Megawatt, einer Fallhöhe von 8,3 Metern und einem Wasserdurchfluss von 425.000 Litern pro Sekunde erzeugt das Kraftwerk Langkampfen jährlich bis zu 169 Gigawattstunden elektrische Energie.

Energie- und Wasserwirtschaft
Einzugsgebiet9.367 km2
GewässerInn
Bruttofallhöhe:
(Ausbauwassermenge/Nenndurchfluss)8,3/8,0 m
Stauziel487,3 mMh
Ausbauwassermenge/Nenndurchfluss425/500 m3/s
Leistung QA/QNENN28,8/31,5 MW
Regeljahreserzeugung169 GWh
Maschinelle und elektrische Anlagen
3-Phasen-Synchrongenerator
Nennleistungje 21 MVA
Nenndrehzahl100 U/min
Kaplan-Rohrturbine
Turbinenleistung
2-Maschinenbetriebje 16 MW
1-Maschinenbetrieb18,5 MW
Durchfluss250 m3/sec
Außenansicht vom Kraftwerk Amlach Außenansicht vom Kraftwerk Amlach Kugelschieber im Kraftwerk Amlach Wehranlage Tassenbach

Kraftwerk Amlach

In Amlach ist ein Ausleitungskraftwerk mit Tagesspeicher im Einsatz. Es nutzt mit einer Fallhöhe von 370 Metern das Gefälle der Drau zwischen den Gemeinden Strassen und Amlach im Osttiroler Pustertal.

Im Weiler Tassenbach, Gemeinde Strassen, befindet sich ein naturnah gestalteter, kleiner künstlicher See mit einer Insel, Buchten und Seichtwasserzonen. Er wird von der Drau und dem Gailbach gespeist und dient als Speicher für das Kraftwerk Amlach.

Die beiden Maschinensätze, bestehend aus je einer Francis-Turbine und einem Drehstrom-Generator, leisten zusammen 60 Megawatt, womit im Regeljahr 219 Gigawattstunden erzeugt werden können.

Energie- und Wasserwirtschaft
Einzugsgebiet422 km2
Natürlicher ZuflussDrau und Tiroler Gail
Durchfluss20 m3/sec
Nettofallhöhe370 m
Engpassleistung60 MW
Regeljahreserzeugung219 GWh
Maschinelle und elektrische Anlagen
Turbine
TypVertikalachsige Francis-Turbine
Nennleistungje 34 MW
Generator
Nennleistungje 42 MVA
Nenndrehzahl750 U/min
scroll up