X
Schnellnavigation und Seitenhilfe
Weitere Funktionen

Neubau Kraftwerk Kanzingbach

Projektübersicht Kanzingbach

Projektvorstellung

Bereits seit dem Jahr 1905 wird am Kanzingbach im Flaurlinger Tal in zwei Kleinwasserkraftwerken Strom erzeugt. Die TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG betreibt die beiden Kraftwerke seit der Übernahme von der Gemeinde Flaurling im Jahr 1972.

Da wesentliche Anlagenteile inzwischen seit über 100 Jahren in Betrieb sind, hat die TIWAG im Oktober 2013 unter Berücksichtigung strenger ökologischer Kriterien mit der Revitalisierung der Kraftwerksanlagen begonnen und sich nach intensiven, vorangegangen Studien für die Umsetzung einer sogenannten Einstufenlösung entschieden.

Das heißt, dass nach Fertigstellung der Modernisierungsarbeiten nicht mehr wie bisher in zwei, sondern nur mehr in einem Kraftwerk Strom erzeugt wird.

Dadurch kann das zur Verfügung stehende Wasser wesentlich energieeffizienter genutzt (Jahreserzeugung nach Fertigstellung ca. 16 Mio. kWh, bisher ca. 5 Mio. kWh) und gleichzeitig auch die ökologische Situation am Kanzingbach signifikant verbessert werden.

Auf der Restwasserstrecke, also zwischen der Wasserfassung und dem Krafthaus, wird die im Bachbett dauerhaft verbleibende Restwassermenge deutlich erhöht und im Bereich des geplanten Krafthauses zusätzlich ein ca. 150 m² großes Feuchtbiotop errichtet. Dieses Feuchtbiotop wird nach ökologischen Gesichtspunkten gestaltet und soll vor allem Amphibien, aber auch anderen Tier- und Pflanzenarten als Lebensraum dienen.

Das gesamte Projekt liegt nun, mit Ausnahme des linken Wehrflügels der Wasserfassung, im Gemeindegebiet von Flaurling und es werden keine Schutzgebiete beeinträchtigt.

Der Kanzingbach wird künftig oberhalb der Kohlerkapelle auf 1.192 mMh gefasst und das Wasser über eine 4.500 m lange Druckrohrleitung (Durchmesser 600 mm) zum Krafthaus auf 619 mMh geleitet. Der dort erzeugte Strom wird direkt in das bestehende Mittelspannungsnetz der TINETZ-Tiroler Netze GmbH eingespeist.

Die bestehenden und künftig nicht mehr benötigten Teile der Altanlage werden nach ökologischen Gesichtspunkten rückgebaut.

Technische Eckdaten im Überblick:

Ausbauwassermenge800 Liter/sec
Bruttofallhöheca. 573 m
Ausbauleistung3,6 MW
Regelarbeitsvermögen16,4 Mio. kWh

Projektstand

Das Projekt wurde am 10. Februar 2012 beim Amt der Tiroler Landesregierung als Wasserrechts- und Naturschutzbehörde zur Bewilligung eingereicht. Die Projektunterlagen wurden auch der Abteilung Wasserwirtschaft – Fachgremium Wasserkraft zur Beurteilung gemäß Kriterienkatalog Tirol vorgelegt.

Seit Juli 2013 liegen alle rechtskräftigen Bescheide vor.

Inbetriebsetzung

Am 01. Oktober 2013 wurde mit den Bauarbeiten für das neue Kraftwerk begonnen. 
Die Wehrschwelle mit einem Tiroler Wehr wurde im Herbst 2013 fertiggestellt.
Im Frühjahr 2014 wurde mit dem Bau der Druckrohrleitung begonnen. 
Am 03. Oktober 2014 fand in Anwesenheit der TIWAG-Vorstandsmitglieder sowie zahlreicher Festgäste die Firstfeier statt, bei der auch der aktuelle Baufortschritt begutachtet wurde.
Am 11. Juni 2015 fand in Anwesenheit von Landeshauptmann Günther Platter, der TIWAG-Vorstandsmitglieder sowie zahlreicher Festgäste die feierliche Inbetriebnahme statt.

scroll up