X
Schnellnavigation und Seitenhilfe
Weitere Funktionen

Ausbau KW Kaunertal - Projektvorstellung

Das Projekt Ausbau Kraftwerk Kaunertal (AK) ist eine Erweiterung des bestehenden Kraftwerks Kaunertal durch Zubau einer Oberstufe am Gepatsch, einer zweiten Unterstufe in Prutz und dem Zubau zum KW Imst.

Wesentliche Anlagenteile:

  • Neuer Speicher im Platzertal
  • Oberstufenkraftwerk Versetz
  • Unterstufenkraftwerk Prutz 2
  • Kraftwerk Imst 2
  • Triebwasserweg (zw. neuem Speicher Platzertal und best. Speicher Gepatsch)
  • Neuer Triebwasserweg (zw. Speicher Gepatsch und Wasserschloss Burgschrofen)
  • Neuer Triebwasserweg (zwischen best. Tagesspeicher Runserau und Kraftwerk Imst 2)
  • Überleitungsstollen aus dem hinteren Ötztal
  • Wasserfassungen (hinteres Ötztal)

Die Einsatzmöglichkeit der Kraftwerksgruppe wird durch den Zubau wesentlich erhöht und der Gesamtwirkungsgrad verbessert.

Technische und energiewirtschaftliche Kennzahlen:

Einzugsgebietkm²
Natürliches Einzugsgebiet Platzertal8,2
Einzugsgebiet aus Beileitungen272
Überleitung als Freispiegelstollen
Länge22,7 km
Durchmesser4,9 bzw. 6,0 m
Speicher (Nutzinhalt)
Mio m³
Speicher Platzertal (neu)ca. 42
Speicher Gepatsch (Bestand)ca. 140
Ausbauleistungen
MW
Oberstufe Versetz400
Unterstufe KW Prutz 2500
Unterstufe KW Prutz (Bestand)370
Kraftwerk Imst 297
Bruttofallhöhem
Oberstufe647
Unterstufe863
Zusätzliche mittlere Jahresarbeit der Kraftwerksgruppe aus natürlichen Zuflüssen (1)
913 GWh

 (1) Aus natürlichem Zufluss in den Speicher Gepatsch beigeleitetes Wasser und Abarbeitung bis Prutz

Unseren aktuellen Flyer mit den Projektinformationen zum Vorhaben Ausbau Kraftwerk Kaunertal sowie sonstige Zusatzinformationen finden Sie in der Infobox.

Die Verordnung (EU) Nr. 347/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. April 2013 zu Leitlinien für die transeuropäische Energieinfrastruktur (InfrastrukturVO) legt fest, dass EU-weit bestimmte Infrastrukturprojekte als Vorhaben von gemeinsamem Interesse (Projects of common interest, PCI) ausgewählt werden. Die Auswahl und Festlegung erfolgt entsprechend der Bedeutung für die Entwicklung der Europäischen Infrastruktur zur Elektrizitätsversorgung im Zusammenspiel von Europäischer Kommission, der Vereinigung der Übertragungsnetzbetreiber ENTSO-E sowie der Regulierungsagentur ACER unter Einbeziehung der Interessensträger (Stakeholder) über Anhörungen und Konsultationen.

scroll up