X
Schnellnavigation und Seitenhilfe
Weitere Funktionen

KW Kirchbichl-Erweiterung - Projektstand

Pressekonferenz Kirchbichl

Das Projekt Kirchbichl Erweiterung ist UVP-pflichtig. Die damit erforderliche Umweltverträglichkeitserklärung (UVE) wurde am 25.07.2013 beim Amt der Tiroler Landesregierung eingereicht. Diese beinhaltet neben dem Antrag unter anderem eine Beschreibung des Vorhabens, Unterlagen zur Beurteilung der Umweltauswirkungen, die Umweltverträglichkeitserklärung selbst und eine Maßnahmenbeschreibung zur Vermeidung von negativen Umweltauswirkungen.

Nach Überarbeitung und Ergänzungen des Projektes wurde die Vollständigkeit von der Behörde bestätigt. Von 23.05.2016 bis einschließlich 05.07.2016 erfolgte die öffentliche Auflage in den unmittelbar vom Vorhaben sowie in den von Ausgleichsmaßnahmen berührten Gemeinden Kirchbichl, Angath, Langkampfen und Wörgl. Innerhalb dieser öffentlichen Auflagefrist hatten die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, bei der UVP-Behörde eine schriftliche Stellungnahme oder Einwendung zum Vorhaben abzugeben. 

Parallel zu der öffentlichen Auflage hat die TIWAG am 10.06.2016 die Medien im Zuge einer Pressekonferenz über den aktuellen Projektstand informiert.

Weiters hat die TIWAG die Bevölkerung zu drei öffentlichen Veranstaltungen am 28. Juni im Strandbad Kirchbichl, am 29. Juni  im Gemeindezentrum Angath und am 5. Juli  im Volkshaus Wörgl eingeladen.

Im Anschluss an die öffentliche Auflage erfolgt nunmehr die Erstellung der Fachgutachten als Grundlage des Umweltverträglichkeitsgutachtens (UVGA) durch die von der Behörde bestellten Prüfgutachter und die Behandlung der im Rahmen der öffentlichen Auflage eingegangenen Stellungnahmen. Bei der Erstellung des UVGA werden die Ergebnisse der UVE einer umfassenden Überprüfung unterzogen.

Am 14. November 2016 fand die mündliche Verhandlung im Landhaus statt.

scroll up