X
Schnellnavigation und Seitenhilfe
Weitere Funktionen

KW Kirchbichl-Erweiterung Projektvorstellung

Innschleife Kirchbichl KW Kirchbichl

Die TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG betreibt das Kraftwerk Kirchbichl am Inn seit dessen Errichtung in den 40-er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Infolge geänderter rechtlicher Gegebenheiten sind in den nächsten Jahren Maßnahmen zur Herstellung der Fischpassierbarkeit und zur Vernetzung der Lebensräume zu setzen.

Die Erweiterung des Kraftwerkes Kirchbichl trägt diesen rechtlichen Vorgaben Rechnung und sieht zudem die Errichtung eines neuen, zusätzlichen Krafthauses, sowie die Errichtung eines Dotierkraftwerkes am orographisch rechten Ufer, unmittelbar unterhalb der bestehenden Wehranlage, vor.

Das Projekt Kraftwerk Kirchbichl - Erweiterung erstreckt sich über die Gebiete der Gemeinden Angath, Kirchbichl und Langkampfen.

Das Projektgebiet ist geprägt durch das bestehende Kraftwerk Kirchbichl und die markante Omega förmige Innschleife. Diese wird durch das Kraftwerk Kirchbichl separiert und stellt aufgrund der Bauweise des Kraftwerkes als Ausleitungskraftwerk die zugehörige Restwasserstrecke dar. In den 75 Jahren des Betriebes der Kraftwerksanlage ist in der Innschleife ein sehr wertvolles Biotop mit Schotterbänken und Stillwasserzonen entstanden. Durch die bestehende Ausleitung hat die Innschleife heute die Charakteristik eines Seitengewässers und ist somit eines der letzten Habitate dieser Art in Tirol mit einer hohen biologischen Vielfalt. Zur Erhaltung und Aufwertung dieses Biotopes wird zukünftig die Innschleife permanent mit Wasser beaufschlagt.

Technische Eckdaten im Überblick:

Natürliches Einzugsgebiet (Pegel Bichlwang bei Flusskilometer 229,2)9.310 km²
Flusskilometer bestehendes Krafthausca. 230,0 km
Flusskilometer Wehranlageca. 233,4 km
Ausbaudurchfluss Krafthaus Kirchbichl 1 284 m³/s
Ausbaudurchfluss neues Krafthaus Kirchbichl 2 200 m³/s
Ausbaudurchfluss Dotierkraftwerk Kirchbichl 15 m³/s
Leistung gesamt bei rd. 38 MW
Max. Fallhöhe (bestehendes und neues Krafthaus)9,7 m
Max. Fallhöhe (Dotierkraftwerk)6 m
scroll up