X
Schnellnavigation und Seitenhilfe
Weitere Funktionen

Speicherkraftwerk Kühtai Projektvorstellung

Das Projekt Speicherkraftwerk Kühtai erstreckt sich über die Gebiete der Gemeinden Silz, Umhausen, Längenfeld und Neustift im Stubaital. Die Hauptanlagen befinden sich im Kühtai im Gemeindegebiet von Silz.

Anlagen im Kühtai:
Der neue Speichersee und das neue Pumpspeicherkraftwerk sind im hinteren Längental auf über 2.000 m Meereshöhe vorgesehen.

Der neue Speicher Kühtai hat ein nutzbares Volumen von ca. 31 Mio. m³ und ist damit rund halb so groß wie der bestehende Speicher Finstertal. Der Staudamm wird als Steinschüttdamm mit einer zentral liegenden Erdkerndichtung errichtet und hat eine Höhe von 113 m (vom ursprünglichen Talboden bis zur Dammkrone) . Das Stauziel liegt auf 2.140 m Meereshöhe. Das gesamte Material für den Steinschüttdamm wird vor Ort aus dem künftigen Speicherraum oder aus anfallendem Tunnelausbruchsmaterial gewonnen. Die luftseitige Dammoberfläche wird – ähnlich wie schon bei den bestehenden beiden Dämmen – mit Natursteinen und Strukturelementen so gestaltet, dass sich das Bauwerk bestmöglich in die umgebende Landschaft einfügt.

Das Kraftwerk Kühtai 2 mit dem zugehörigen Triebwasserweg  - ein Stollen mit einem Durchmesser von rund 5m - verbindet den neuen Speicher Kühtai und den bestehenden Speicher Finstertal. Das Kraftwerk wird vollkommen unterirdisch in einer Felskaverne errichtet und ist für den Pumpspeicherbetrieb konzipiert. Das Herz des Kraftwerks sind die beiden reversiblen Pumpturbinen, d.h. sie sind in ihrer Funktion und in der Drehrichtung umkehrbar:

Im Turbinenbetrieb fließt Wasser vom Speicher Finstertal zum Speicher Kühtai, wobei die Turbine den Generator antreibt, der Strom ins Netz abgibt. Im Triebwasserweg fließen im Turbinenbetrieb bis zu 90 m³/s Wasser zur Stromerzeugung talwärts.

Im Pumpbetrieb wird der Generator zum Motor, der Strom aus dem Netz aufnimmt, während die vom ihm angetriebene Turbine nun als Pumpe wirkt und Wasser vom Speicher Kühtai in den Speicher Finstertal hinauf fördert. So kann das Wasser zur späteren Stromerzeugung gespeichert werden – wie bei einem Akku, jedoch in viel größeren Mengen.

Die Zu- und Ableitung der elektrischen Energie erfolgt über eine kurze, erdverlegte 220 kV-Kabelverbindung, die beim bestehenden Kraftwerk Kühtai an die das Netz anschließt. Eine neue Hochspannungsleitung ins Inntal ist nicht erforderlich. Dies ist nur einer von vielen Standortvorteilen aufgrund der bestehenden Kraftwerksanlagen und Infrastruktur.

Technische und energiewirtschaftliche Kennzahlen

Stromerzeugung aus natürlichem Zufluss (1)260Mio kWh/Jahr
Zusätzlicher Nutzen aufgrund Wirkungsgradsteigerung bei der Bestandsanlage15Mio kWh/Jahr
Pumpspeicherkraftwerk Kühtai 2 (unterirdisch in einer Kaverne)
Zwei reversible Pumpturbinen (Francis-Spiralturbinen) mit Motorgenerator
mittlere Leistung im Turbinenbetrieb130MW
mittlere Leistung im Pumpbetrieb140MW
Speicher und Nutzinhalt
Speicher Finstertal (Bestand) 60Mio m³
Speicher Längental (Bestand)3Mio m³
Speicher Kühtai (neu)31Mio m³
Einzugsgebiet Speicher Kühtai68km²
Fallhöhe Speicher Kühtai bis KW Silz im Inntal 1.465m
1) exkl. Pumpenenergiebedarf an zwei Wasserfassungen und zur Hebung des Wassers vom Speicher Kühtai in den Speicher Finstertal von insgesamt 44 Mio. kWh/Jahr

Details zu dem Verlauf des Beileitungstollens und der Standorte der Wasserfassungen finden Sie unter Projektgebiet.

scroll up