X
Schnellnavigation und Seitenhilfe
Weitere Funktionen

Tiwag-News

Startschuss für Renaturierungsarbeiten am Inn

Der Inn weist in Tirol mit insgesamt 150 Kilometern die längste freie Fließstrecke eines Flusses in Österreich auf, wurde aber auch im Laufe der Zeit in vielen Bereichen eingeengt, begradigt und verbaut. Die Flusssohle hat sich eingetieft, viele Auzonen trockneten aus. Die TIWAG forciert umfassende Renaturierungsmaßnahmen: Diese Woche haben im Gemeindegebiet von Stams die Arbeiten zur Wiederherstellung der Innauen gestartet. 13 Mio. Euro fließen in das regionale Vorzeigeprojekt.

Biodiversität und neue Lebensräume

Auf einer Länge von rund drei Kilometern wird die bestehende Ufersicherung entfernt und das Gewässerbett damit um bis zu 75 Meter aufgeweitet. „Damit soll künftig wieder eine eigendynamische Flussentwicklung in diesem Abschnitt ermöglicht werden“, weiß TIWAG-Projektleiter Klaus Feistmantl: „Es entstehen neue Ruhig- und Flachwasserzonen, Schotter- und Sandbänke, die sich immer wieder eigenständig umgestalten werden, und damit neue Lebensräume für die Tier- und Pflanzenwelt.“

Raubäume und Fischunterstände sowie Totholz und Steine bieten Reptilien und Käfern neuen Unterschlupf. Auch der Zwergrohrkolben, eine früher für den Inn typische Pflanze, soll im Zuge des Projekts neu angesiedelt werden. Eine für die Natur ebenso positive Begleiterscheinung ist die Beseitigung von 9.500 Kubikmeter Müll, welcher im Zuge der Vorerhebungen entdeckt wurde. Dieser wird nun fachgerecht ausgehoben und entsorgt.

Die Umsetzung erfolgt jeweils in den Niedrigwasserperioden zwischen Oktober und April und soll bis zum Sommer 2023 abgeschlossen sein. „Der Hochwasserschutz für die angrenzenden Siedlungsflächen und die Autobahn ist auch zukünftig jedenfalls sichergestellt“, versichert Feistmantl.  

TIWAG fördert Klima- und Artenschutz 

Für TIWAG-Vorstandsdirektor Johann Herdina steht fest: „Als Landesenergieversorger tragen wir auch eine Verantwortung für das ökologische Gleichgewicht und sehen diese Projekte als wichtigen Beitrag für den Klima- und Artenschutz in Tirol.“ Auch Standortbürgermeister Markus Rinner begrüßt die Maßnahme: „Durch die Neugestaltung dieses Abschnitts und die Wiederbelebung der Innauen erhalten wir neuen, hochwertigen Erholungsraum und damit Lebensqualität für unsere Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger.“

 

scroll up