X
Schnellnavigation und Seitenhilfe
Weitere Funktionen

Tiwag-News

Tirol wird e-mobil: 1.000-Ladepunkte-Marke geknackt

Kräftiger Rückenwind für die heimische Mobilitätswende kommt aus Tirol: Kürzlich wurde der 1.000ste öffentlich zugängliche E-Ladepunkt in Betrieb genommen. Damit zählt Tirol zu den Bundesländern mit den meisten Ladepunkten in Österreich. Mit 390 öffentlichen bzw. halböffentlichen Ladepunkten an 108 Standorten und zahlreichen nicht öffentlichen Ladepunkten ist TIWAG der größte E-Mobilitätsdienstleister in Tirol. Der Landesenergieversorger hat seit 2014 über 2,5 Mio. Euro in den Auf- und Ausbau der Ladeinfrastruktur investiert. Größere Ladeinfrastrukturprojekte werden derzeit im Ötztal und in Kooperation mit der Stadtgemeinde Lienz umgesetzt. 

TIWAG als Wegbereiter für Mobilitätswende

„Die Elektromobilität ist auch in Tirol auf der Überholspur. Eine flächendeckende und funktionierende Ladeinfrastruktur ist allerdings eine wichtige Voraussetzung, damit wir hier auch in die Breite kommen. TIWAG und viele weitere Betreiber haben mit dem Ausbau des Ladenetzes vorgelegt. Tirol ist damit für die Mobilitätswende gut vorbereitet“, freut sich Landeshauptmannstellvertreter und Energielandesrat Josef Geisler. 

Auch für TIWAG-Vorstandsvorsitzender Erich Entstrasser steht fest: „Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch. Mit unseren mittlerweile landesweit verfügbaren Ladesystemen sowie dem nachhaltigen Strom aus unseren Kraftwerken können wir den Umstieg aktiv mitgestalten. Zugleich bauen wir über Partnerschaften und Kooperationen den Ladeverbund mit anderen Anbietern und damit die Reichweite für unsere E-MobilistInnen ständig weiter aus.“

Hohe Nachfrage: 6.000 E-MobilitätskundInnen

So stehen den E-MobilitätskundInnen der TIWAG mittlerweile 50.000 Ladepunkte in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien und Liechtenstein zur Verfügung. Die TIWAG-E-Mobility App bietet dabei eine Kartenübersicht, welche Station in der Nähe liegt, tatsächlich frei/in Betrieb ist und mit welchen (Roaming-)Tarifen zu rechnen ist. Mittlerweile sind bereits 6.000 MobilitätskundInnen bei der TIWAG registriert.
 

scroll up