X
Schnellnavigation und Seitenhilfe
Weitere Funktionen

Tiwag News

TIWAG eröffnet erste Schnelllade-Station im Unterland

Bis zum Jahresende soll die Anzahl der mit sauberem Ökostrom versorgten, öffentlich zugänglichen Stromtankstellen auf über 55 in ganz Tirol steigen. 20 weitere Standorte sollen 2018 folgen. Damit zählt Tirol zu den Vorreitern in Österreich. In Jochberg wurde jetzt gemeinsam mit der Bergbahn Kitzbühel und dem Tiroler Unternehmen SWARCO die erste TIWAG-Schnelllade-Station direkt an der Bundesstraße 161 installiert.

„Es handelt sich hier um einen Lückenschluss an der wichtigen Verkehrsader Innsbruck – Lienz. Damit können ab sofort auch weitere Fahrtstrecken problemlos und umweltfreundlich mit E-Autos absolviert werden“, freut sich Landeshauptmann Günther Platter. An der Schnellladestation können zwei Autos zeitgleich mit einer Maximalleistung von 50 kW geladen werden. „Im Vergleich zu den üblichen Ladestationen ist der Ladevorgang viermal so schnell“, erklärt TIWAG-Vorstandsvorsitzender Erich Entstrasser. Weitere Schnellladestationen sind 2018 in Niederndorf an der deutschen Staatsgrenze sowie im Bereich des Reschenpasses im Tiroler Oberland geplant.

Die neue Ladestation wurde direkt bei der Talstation der Wagstättbahn errichtet und kann auch von Nicht-TIWAG-Kunden genutzt werden. Bergbahn-Vorstand Josef Burger: „Wir wollen damit die umweltfreundliche Anreise ins Skigebiet unterstützen. Schon jetzt sind die Kitzbüheler Alpen die größte Elektrofahrrad-Region Österreichs. Auch ist der Anteil von E-Autos im Bezirk Kitzbühel der höchste in ganz Tirol.“

Flächendeckendes Ladenetz bis 2020

Derzeit sind in Tirol rund 1.000 Autos elektrisch unterwegs. Laut Aktionsprogramm E-Mobilität des Landes soll bis 2020 ein flächendeckendes Netz an Stromladestationen zur Verfügung stehen. LH Platter: „Mit der Infrastruktur steigt auch der Anreiz zum Umstieg.“ Bis Ende des Jahres hat die TIWAG insgesamt 55 E-Tankstellen gefördert und errichtet und damit über eine Mio. Euro in den Ausbau investiert.

„Der Strom an unseren Ladesäulen ist zu 100 Prozent Ökostrom. Damit leisten die Benutzer einen wesentlichen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz“, ergänzt Entstrasser. So können bei einer Jahreslaufleistung von 15.000 km rund zwei Tonnen CO2 eingespart werden. Bis dato wurden im Fuhrpark der TIWAG bereits 280.000 Kilometer emissionsfrei zurückgelegt.

Österreichweit mobil mit TIWAG-App
Neue Wege beschreitet der Tiroler Landesenergieversorger mit dem Launch der neuen TIWAG E-Mobility App: Damit ist es ab sofort möglich, in Österreich sowie dem nahen Ausland an über 700 Ladestationen anbieterübergreifend zu tanken. Zusätzlich hat der Nutzer einen Überblick, welche Ladepunkte gerade besetzt oder außer Betrieb sind. Registrierte Nutzer haben den Vorteil, dass für die Benutzung der TIWAG-Ladestationen nur jene Kilowattstunden verrechnet werden, die das Fahrzeug auch tatsächlich geladen hat. Die üblicherweise für die Benutzung einer öffentlichen Ladestation verrechnete Gebühr entfällt. Die TIWAG E-Mobility App steht in einer iOS- und Android-Version in den App-Stores kostenfrei zum Download bereit.


scroll up