X
Schnellnavigation und Seitenhilfe
Weitere Funktionen

Tiwag News

TIWAG eröffnet neue Schnellladestation in Niederndorf

Die TIWAG baut die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Tirol kontinuierlich weiter aus. Bis zum Jahresende soll die Anzahl der öffentlich zugänglichen TIWAG-Ladesysteme auf über 70 Standorte in ganz Tirol gesteigert werden. In Niederndorf wurde jetzt in Kooperation mit der Karl Thrainer Handels GmbH am erweiterten Standort direkt an der Autobahnausfahrt die erste TIWAG-Schnellladestation im Bezirk Kufstein installiert.

„Der Ausbau der umweltfreundlichen Mobilität ist der Tiroler Landesregierung ein wichtiges Anliegen. Die flächendeckende Errichtung von Ladesystemen durch unseren Landesenergieversorger TIWAG ist dabei eine wichtige Voraussetzung. Mit der neuen Schnellladestation an dieser viel befahrenen Verkehrsroute von und nach Tirol ist eine weitere Versorgungslücke, insbesondere auch für die vielen Touristen, geschlossen“, freut sich Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf.

An der neuen TIWAG-Schnellladestation können bis zu vier Autos mit einer Maximalleistung von derzeit 50 kW versorgt werden, sodass in nur 30 Minuten elektrische Energie für 150-200 Kilometer Fahrleistung (je nach Verbrauch des Fahrzeuges) geladen werden kann. Die Ladevorgänge werden über mobile Endgeräte oder Mobilitätskarten freigeschaltet und gegenüber Roamingkunden mit vier Euro für beschleunigtes Laden sowie 9,60 Euro pro Stunde für die Schnellladung abgerechnet. Registrierte Mobilitätskunden der TIWAG profitieren von der attraktiven TIWAG Mobility App in Kombination mit der kostengünstigen Abrechnung nach geladener Energie. Gemeinsam mit der neuen Ladeinfrastruktur in Niederndorf hat die TIWAG im Bezirk Kufstein bereits 29 öffentlich zugängliche Ladepunkte, unter anderem im Alpbachtal, Breitenbach, Langkampfen und Ellmau errichtet. Weitere Standorte sind in Umsetzung bzw. in Planung. „Unser Ziel ist, eine Grundversorgung für die E-Mobilität der Einheimischen und Gäste anzubieten und damit Tirol am Weg zum Vorreiter für umweltfreundliche Mobilität bestmöglich zu unterstützen“, erklärt TIWAG-Vorstandsvorsitzender Erich Entstrasser.  

Insgesamt hat die TIWAG seit 2014 über eine Mio. Euro in den Ausbau des Tiroler Ladenetzes investiert und dabei über 65 Ladesysteme mit knapp 250 Ladepunkten gefördert und errichtet. Damit deckt die TIWAG rund 50 Prozent der Ladeinfrastruktur in Tirol ab. „Der Strom an unseren Ladesäulen kommt zu 100 Prozent aus Ökostrom. Damit leisten die Benutzer nicht zuletzt einen wesentlichen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz“, so Entstrasser.
 

scroll up