X
Schnellnavigation und Seitenhilfe
Weitere Funktionen

Tiwag News

TIWAG forciert E-Mobilität: Zwei neue Ladestationen für das Zillertal

Die TIWAG baut die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Tirol kontinuierlich aus. Seit Jahresbeginn wurden insgesamt acht Ladesysteme neu errichtet, weitere sechs Ladeinfrastrukturprojekte sind derzeit noch in Bau und werden bis Ende 2016 fertig gestellt. Mit den TIWAG-Ladestationen in Tux und Finkenberg stehen allein im Zillertal derzeit zwei Einrichtungen zur Verfügung. „Das ist der Auftakt einer umfassenden Elektromobilitätsoffensive für Tirol. Unser Ziel ist, eine flächendeckende Ladeinfrastruktur im ganzen Land zu errichten“, erklärt dazu TIWAG-Vorstandsvorsitzender Erich Entstrasser.

Flächendeckende Infrastruktur

Gemeinsam mit Landeshauptmannstellvertreter Josef Geisler präsentierte die TIWAG am Mittwoch die kürzlich fertiggestellte Ladeeinrichtung in der Tiefgarage der Zillertaler Gletscherbahn in Hintertux. „Damit Tirol die Energiewende schafft und bis 2050 energieautonom ist, müssen wir unser Mobilitätssystem komplett umbauen. Strom soll in Zukunft fossile Treibstoffe ersetzen. Eine entsprechende Ladeinfrastruktur ist die Voraussetzung für den Ausbau der Elektromobilität in Tirol“, begrüßt Geisler die Offensive des Tiroler Landesenergieversorgers. Elektromobilität biete die Chance, sowohl den CO2–Ausstoß als auch den Energieverbrauch im Verkehrsbereich drastisch zu reduzieren, beträgt doch der Energieverlust beim klassischen Verbrennungsmotor bis zu 80 Prozent.

Mit insgesamt 620.000 Euro errichtet und fördert der TIWAG-Konzern seit 2014 moderne Ladestationen an öffentlich zugänglichen Orten mit hoher Besucherfrequenz. Die TIWAG-Ladesysteme verfügen in der Standardausführung über vier Anschlüsse mit einer Maximalleistung von 22,2 kW. Mit dieser am Typ 2-Stecker verfügbaren Ladeleistung kann ein durchschnittliches Elektroauto mit geringer Restreichweite in rund 45 Minuten vollgeladen werden.

Tirolweit stehen mittlerweile an 23 Standorten Ladesysteme der TIWAG und ihrer Mobilitätspartner mit über 90 Ladepunkten zur Verfügung. Die Nutzung ist auch für Nicht-Kundinnen und -Kunden über QR-Code möglich. Die Ladevorgänge werden zählergenau erfasst und monatlich bzw. über Kreditkarte oder PayPal abgerechnet.

Saubere Energie

„Elektromobile überzeugen mit Leistung, Komfort und exzellenten Umwelteigenschaften. Unser Strom an den Ladesäulen kommt zu 100 Prozent aus Ökostrom. Damit leisten die Benutzerinnen und Benutzer einen wesentlichen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz“, weiß Entstrasser. So können bereits bei einer Jahreslaufleistung von 15.000 km rund zwei Tonnen CO2 eingespart werden.

Die TIWAG betreibt selbst eine Flotte von derzeit neun verschiedenen E-Fahrzeugmodellen. In Summe wurden damit bereits über 130.000 Kilometer zurückgelegt.

scroll up